Bei der Weser-Tidenrallye vor einigen Monaten erfuhr ich von einer weiteren schönen Tour im Bremer Umland: die Vier-Seen-Fahrt in Bederkesa. So gönnte ich mir ein verlängertes Wochenende und reiste ins Geestland nördlich von Bremerhaven. Da es keine Zugverbindung nach Bederkesa gibt, fuhr ich am Freitag per Bahn mit Kajak und Campingausrüstung zunächst nach Otterndorf an die Elbe (kurz vor Cuxhaven). An der Elbschleuse baute ich mein Boot auf, verstaute mein Gepäck und paddelte auf dem Hadelner Kanal (Verbindungskanal zwischen Elbe und Weser) nach Bederkesa (32km). Die Sonne brannte ziemlich an diesem Tag, so dass ich über jeden schattenspendenden Baum am Ufer dankbar war. Der Kanal führte einsam durch eine schöne Landschaft. Ich konnte viele Libellen im Schilf beobachten und traf gegen Ende auf ein paar Schafe. Das Wasser schwankte zwischen klar und algengrün (dazu später mehr). Gegen Abend kam ich am Gelände des Wassersportvereins Bederkesa an und baute dort mein Zelt auf. Anschließend ging es noch kurz auf das Seefest, das sehr schön zwischen Kanal und See gelegen war, um mich für die vielen Kilometer auf stehendem Wasser noch mit einem leckeren Abendessen zu belohnen.

 

Elbdeich in Otterndorf

Elbmündung bei Otterndorf

 

Elbschleuse in Bederkesa

Elbschleuse in Otterndorf

 

Am Elbdeich

Und los geht’s!

 

Vogelschwarm

Durch den Vogelschwarm

 

Reethaus

Reethaus

 

Fischerboot

Fischerboot

 

Einsame Landschaft

Einsame Landschaft

 

 

Schafe

Schafe

 

 

Ankunft in Bederkesa

Ankunft in Bederkesa

 

Schiff Ahoi!

Schiff Ahoi!

 

Festplatz zwischen Kanal und See

Festplatz

 

Festplatz von oben

Festplatz von oben

 

Abendstimmung

Abendstimmung

 

Am Samstag traf ich auf bekannte Gesichter von der Tidenrallye. Wir paddelten auf der Geeste und später dem Kanal von Köhlen zurück nach Bederkesa (20km). Die Geeste ist hier ein uriger kleiner Fluss. Am Sportboothafen in Kührstedt machten wir eine Pause und passierten anschließend als letzte Hürde noch die Schleuse kurz vor Bederkesa (hier werden nur wenige Zentimeter ausgeglichen, so dass man die Schleusung quasi nicht bemerkt).   Am Bootshaus wurden wir mit Kaffee und Kuchen empfangen. Außerdem gab es noch Würstchen vom Grill. Hier war alles top organisiert. Das Seefest viel leider etwas kleiner aus, da das Wasser mit Blaualgen kontaminiert war (u.a. keine Fackelschwimmer). Eigentlich sollte man beim Paddeln nicht groß gefährdet sein, die Sonntagsfahrt wurde trotzdem  offiziell abgesagt. Am Nachmittag besuchte ich noch die Fischerei und Räucherei in der Nähe des Vereinsgeländes und probierte zum ersten Mal in meinem Leben einen geräucherten Aal (sehr lecker!). Den Abend ließen wir gesellig ausklingen und begaben uns zum Feuerwerk nochmal aufs Wasser (ok, es war schon etwas fies, frisch geduscht wieder in die muffigen Paddelklamotten zu steigen). Es war aber ein einmaliges Erlebnis, dass Spektakel vom Wasser aus zu beobachten.

 

Auf der Geeste bei Köhlen

Auf der Geeste bei Köhlen

 

Durch den Dschungel

Durch den Dschungel

 

Pause

Pause

 

Schleuse kurz vor Bederkesa

Schleuse kurz vor Bederkesa

 

Ankunft am Bootshaus

Ankunft am Bootshaus

 

 

Achtung Blaualgen!

Achtung Blaualgen!

 

R0033037

Festplatz am Samstag

 

 

Feuererk

Feuerwerk

 

Feuerwerk

Feuerwerk

 

Feuerwerk

Feuerwerk

 

Feuerwerk

Feuerwerk

 

Am Sonntag stand die Vier-Seen-Fahrt auf dem Programm. Blaualgen hin oder her, wir fuhren natürlich trotzdem. Früh morgens absolvierte ich die Runde auf dem Bederkesaer See (die einige schon am Vortag gefahren sind) und startete dann mit der Gruppe um 10:00 Uhr zu den übrigen drei Seen. Zwischendurch frischte der Wind auf und es war eine schöne Abwechslung auf dieser langen Tour, mit Wind und Wellen zu kämpfen. Es wurde ein ganz schönes Tempo vorgelegt und Pause machten wir auf der Rückfahrt in Flögeln. Am Ende des Tages brachten wir es auf 34km (auf stehendem Wasser!). Wir wurden anschließend mit Kaffee und Kuchen belohnt und die meisten machten sich auf die Heimreise. Ich übernachtete noch und nahm am Montag zunächst den Bus nach Bremerhaven und dann den Zug zurück nach Remagen. So ging ein tolles Wochenende zu Ende. Wenn nächstes Jahr nichts dazwischen kommt, bin ich wieder dabei (dann starte ich in Bremerhaven und paddle von dort nach Bederkesa).

 

Start auf dem Bederkesaer See

Start auf dem Bederkesaer See

 

gegenüberliegendes Ufer

gegenüberliegendes Ufer

 

Start zu den drei weiteren Seen

Start zu den drei weiteren Seen

 

Am Festplatz vorbei

Am Festplatz vorbei

 

Wind-Antrieb

Wind-Antrieb

 

Umtragen

Umtragen

 

Umtragen

Umtragen

 

Schweden? Nein Nordeutschland

Schweden? Nein Norddeutschland

 

Überblick

Überblick

 

Pause

Pause

 

Rückweg

Rückweg

Written by Christian Zentis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.