Zum diesjährigen Abpaddeln zeigte sich das Wetter nochmal von seiner schönsten Seite. Da unser Abpaddeln am Sonntag mit einer Gepäck-Tour der Unkeler an diesem Wochenende zusammen fiel, schlossen wir uns einfach zusammen. Am Samstag trafen wir uns (zu einer sportlich ambitionierten Zeit) in Nassau. Die Augen waren noch etwas klein, aber die Müdigkeit verflog bei den tollen Rahmenbedingungen sofort. Bei der Schleuse Dausenau hatten wir etwas Pech, weil ein Passagierschiff hochschleusen, wenden und direkt wieder runterschleusen musste. Zusätzlich näherten wir uns dadurch bedrohlich der Mittagspause der Schleuse. Trotz einer lebhaften Diskussion über die Sinnhaftigkeit dieser Pause wurden wir netterweise noch vor dem Mittag runtergeschleust. Beim Camping Beach-Club in Fachbach legten wir eine Pause ein. Zunächst gab es dort nichts Süßes, dann schauten aber doch noch ein paar Waffeln um die Ecke. Die Pommes waren auch lecker. Frisch gestärkt meisterten wir dann auch noch den Rest der Lahn (6 Schleusen und 21 Kilometer insgesamt) und paddelten bis zum Campingplatz am Deutschen Eck. Dort mussten wir zuerst unsere voll bepackten Boote über den Zaun heben (das gibt Muckis) und bauten dann unsere Zelte auf. Nach einer kurzen Verschnaufpause liefen wir am Rhein entlang nach Neuendorf und kehrten dort in der Brauerei ein. Ein Teller sah leckerer aus als der andere. Gegen 22 Uhr waren wir zurück am Zeltplatz und krochen erschöpft vom langen aber schönen Tag in unsere Schlafsäcke.

 

Start in Nassau

 

Schleuse kurz hinter Nassau

 

An Dausenau vorbei

 

Und die nächste Schleuse

 

An Bad Ems vorbei

 

Schleuse kurz vor Fachbach

 

Und die letzte Schleuse auf der Lahn

 

Kurz vor der Mündung

 

Am Sonntag hieß es auch wieder früh aufstehen (wobei mir das beim Zelten nicht schwer fällt). Beim nah gelegenen Bäcker versorgten wir uns mit Brötchen und Kaffee, bauten anschließend die Zelte ab und waren pünktlich um 10 Uhr auf dem Wasser. In Mülheim-Kärlich und Neuwied sollten sich eigentlich noch einige (nur Sonntags-) Paddler anschließen. Tatsächlich war es dann nur einer. In Brohl stärkten wir uns im Biergarten für den Endspurt und erreichten schließlich (nachdem wir unterwegs doch noch ein paar Paddler eingesammelt hatten) Remagen. Am Bootshaus ließen wir das schöne Wochenende dann noch mit einem kleinen Oktoberfest ausklingen. Zum Weißbier, Weißwürsten und Brezeln gesellte sich auch noch ein leckerer Apfelkuchen als Nachtisch. Eine toller Abschluss für die Paddelsaison!

 

Am Deutschen Eck

 

Auf dem Rhein bei Andernach

 

Pause in Brohl

 

Kurz vor Remagen

Written by Christian Zentis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.